Mariella Leydolt

Dipl. Meditations- und Achtsamkeitslehrerin  

mail: mariella.leydolt@meditationsnetzwerk.at

www.facebook.com/mariella.leydolt

Tel: 06991/924 26 26

 

 

Be present!

Meditation. Achtsamkeit. Konzentration. Entspannung.

– Eine Stunde Ruhe, Magie & Anarchie.

Für alle, die etwas ändern wollen. 

Mit Meditationstechniken und Achtsamkeitsübungen aus unterschiedlichen Traditionen sowie Autogenem Training und Progressiver Muskelentspannung:

  • emotionalen und mentalen Stress reduzieren
  • Burn-Out vorbeugen
  • die eigenen Ressourcen erkennen und stärken
  • Konzentrationsschwierigkeiten überwinden                                                            „Unsere Sehnsüchte sind unsere Möglichkeiten.“
  • Zappelphilippe besänftigen
  • Ängste in den Griff bekommen
  • Schlafstörungen beseitigen
  • Süchte überwinden
  • Zersplitterungsgefühle heilen
  • Lebensfreude und Sinn zurückgewinnen
  • zur Ruhe kommen

Als Meditationslehrerin tätig für:

 CS Caritas Socialis/ Hospiz Rennweg (Wien); ROBINSON Club Soma Bay (Ägypten); Dr. Kögler lifeAGEnts (Wien); Salon Jardin (Wien); Akademie für heilsame Naturkünste (Wien) u.a.

Aktuell:
Only good snooze is good news

Meditation und Achtsamkeit für mehr Gelassenheit und einen erholsamen Schlaf

Tipp # 1 Tiefes Atmen

Tiefes, langsames Atmen erhöht die Sauerstoffzufuhr, verlangsamt die Herzfrequenz, senkt den Blutdruck, vermindert die Ausschüttung von Stresshormonen, reduziert Muskelspannung und lindert damit verbundene Schmerzen. Um den Körper von Stress (= flache Atmung) in den Erholungs- und Entspannungsmodus (= tiefe Atmung) zu führen, probieren Sie folgende Übung (im Liegen oder im Sitzen):
Nehmen Sie eine bequeme Haltung ein. Die Wirbelsäule ist gerade, die Schultern hängen gemütlich herab. Das Kinn ist parallel zum Boden. Die Hände ruhen locker auf den Beinen oder auf dem Bauch.
Atmen Sie langsam und tief ein.
Mit dem Ausatmen drehen Sie Ihren Kopf langsam nach rechts.
Verharren Sie in der Atemleere. Der Kopf bleibt dabei nach rechts gedreht.
Kommen Sie mit dem nächsten Einatmen zurück zur Mitte.
Verharren Sie dort kurz in der Atemfülle.
Atmen Sie aus und drehen Sie dabei den Kopf nach links.
Verharren Sie in der Atemleere. Der Kopf bleibt dabei nach links gedreht.
Einatmen, der Kopf geht zurück in die Mitte.
Verharren Sie in der Atemfülle.
Wiederholen Sie diese Sequenz mind. 10 Mal oder bis Sie eingeschlafen sind.

Tipp # 2 Schäfchen zählen

Ob die Schafhirten bei ihrem abendlichen Versuch, ihre Schäfchen zu zählen, regelmäßig eingeschlafen sind? Der gute alte Trick funktioniert tatsächlich – vorausgesetzt Sie lassen sich darauf ein: die Konzentration auf unsere imaginäre Schafherde hält uns vom Grübeln ab. Unser sogenannter „MonkeyMind“ hüpft gerne in Vergangenheit oder Zukunft, obwohl wir doch gerade hier und jetzt sind: in unserem Bett. Da wir im Moment an der Realität sowieso nichts ändern können, brauchen wir auch nicht Gedanken wälzen, das können wir getrost auf morgen verschieben. Also langsam und tief bei jedem Schäfchen ein- und ausatmen und in Gedanken ganz bei unseren wolligen Tieren bleiben: „Ein Schäfchen springt über den Zaun, ein zweites Schäfchen springt über den Zaun, ….“
Schweifen die Gedanken ab, kehren wir – ganz achtsamer Hirte – ruhig auf die Schafweide zurück und beginnen von vorne. Jeder tiefe, langsame Atemzug ein Schäfchen, zwei Schäfch…chhhh….chhhh.

Tipp # 3 Über den Augenblick

Es kamen einmal ein paar Suchende zu einem alten Zen-Meister.
„Was tust du, um so gelassen zu sein? Wir wären auch gerne so zufrieden wie du.“
Der Alte antwortete: „Wenn ich ruhe, dann ruhe ich. Wenn ich aufstehe, dann stehe ich auf. Wenn ich gehe, dann gehe ich. Und wenn ich esse, dann esse ich.“
Die Fragenden schauten etwas betreten in die Runde. „Bitte, treibe keinen Spott mit uns. Was du sagst, tun wir auch. Wir ruhen, essen und gehen. Aber wir sind nicht so gelassen. Was ist also dein Geheimnis?“
„Sicher ruht auch Ihr und Ihr geht auch und Ihr esst. Aber während Ihr ruht, denkt Ihr schon ans Aufstehen. Während Ihr aufsteht, überlegt Ihr wohin Ihr gehen werdet. Und während Ihr geht, fragt Ihr Euch, was Ihr essen werdet. So sind Eure Gedanken ständig woanders und nicht da, wo Ihr gerade seid. In diesem Schnittpunkt zwischen Vergangenheit und Zukunft findet das eigentliche Leben statt. Lasst Euch auf diesen Augenblick ganz ein und Ihr habt die Chance, glücklich und zufrieden zu sein.“

Tipp # 4 Statt Bildschirm

Wenn Sie unter Einschlafschwierigkeiten leiden, dann versuchen Sie doch mal, ungefähr eine Stunde vor dem Zubettgehen alle Bildschirme abzudrehen: Smartphone, Laptop, e-reader – alles aus. Das Licht in den Geräten hemmt die abendliche Bildung des Schlafhormons Melatonin, das uns signalisiert: müde sein! Außerdem hält die späte Informationszufuhr auch unsere Gedanken auf Trab: statt langsam leer zu werden, wird noch neuer „Treibstoff“ nachgefüllt. Also: Bildschirme aus, indirektes, warmes Licht oder Kerzen an, Schlummertrunk zur Hand und gemütlich auf der Couch oder bereits im Bett den Tag gut sein lassen. Ob gut oder schlecht, er lässt sich nicht mehr ändern. Grübeln Sie nicht, seien Sie freundlich zu sich selbst, und versichern Sie sich: für heute gibt es nichts mehr zu tun.

Das ist ein kleiner Luxus – genießen Sie ihn.

Tipp # 5 Perfect Lullaby

von Gregor Becker - arbra flow, sound for your soul | Harfe und Cello gestrichen

Das war:

MEDITATION – WELLNESS FÜR DEN GEIST

 

Melanie Pignitter berichtet auf ihrem Blog über ihren Umgang mit chronischen Schmerzen. Berichte über die schmerzlindernde Wirkung von  Meditation brachten sie zu mir. Hier ihr Artikel:

https://www.honigperlen.at/meditation

 

FLASHMOB-MEDITATION „HEART CHAKRA“, 21.5.17 um 11 Uhr

Ich lade Euch herzlich ein, im Salon Jardin im Schloss Hetzendorf bei einer gemeinsamen Flashmob-Meditation („Heart Chakra“) mitzumachen! Am Sonntag, dem 21.5. um 11 Uhr geht es los! Es wird traumhaft! Je mehr Leute mitmachen, umso schöner der Effekt! Danach wird flaniert, gepicknickt, geshoppt & gechillt – jeder, wie es ihm gefällt. Machen wir uns gemeinsam einen wunderbaren Sommertag in diesem selten zugänglichen, einmaligen Ambiente. Kommt mit Familien und Freunden – ich freu´ mich auf Euch!

www.salonjardin.at

FREE HUGS am 26.10. 2017 von 10.00- 12.00 Uhr

Treffpunkt vorm Eingang zum Schloß Schönbrunn (Schönbrunner Schloßstraße/ U4 Schönbrunn). Freuen uns über Euer Mitmachen, Besuchen, Ablösen…

Alles Liebe Mariella Leydolt und Birgit Scheiner

SONNWENDFEUER am 21. Juni 2017 18 bis 19 Uhr: Ankommen, Schwimmen, Chillen 20 Uhr: Start der Sonnwendfeier mit Körper- und Atemübungen, Mantra-Singen, Feuerritual, Meditation. 22 Uhr: Ende Mitnehmen: Badesachen, Yogamatte, Sitzpolster, Decke o.ä. Anmeldung unter:

Birgit Scheiner info@birgitscheiner.com

Mariella Leydolt mariella.leydolt@meditationsnetzwerk.at